Pausenhof

Pausentaste – jetzt auch per Chat

Pausenhof

Das Projekt „Pausentaste“ zur Unterstützung pflegender Kinder und Jugendlicher wird erweitert: Ab sofort können sich Betroffene auch in einem Chat beraten lassen – zwei Mal wöchentlich stehen dafür Fachleute vom Kinder- und Jugendtelefon „Nummer gegen Kummer“ bereit. Schon die bisherigen Angebote des Projekts werden gut angenommen. Seit Beginn im Januar 2018 verzeichnete die Webseite www.pausentaste.de über 50.000 Besuche. Zudem wurden bereits rund 3.300 Beratungen per Telefon oder E-Mail mit Betroffenen geführt.
Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey betonte im BMFSFJ: „Auch pflegende Kinder brauchen Pausen. Sie brauchen jemanden zum Zuhören. Sonst wird aus Pflege Stress, Überforderung und Einsamkeit. Dann ist keine Kraft mehr für Schule, Freunde und Freizeit. Ich habe größten Respekt davor, was pflegende Kinder und Jugendliche für ihre Geschwister oder Eltern täglich leisten und wünsche mir, dass die ‚Pausentaste‘ bei allen bekannt wird, die es angeht – und gedrückt wird, wann immer es nötig ist. Damit sie ihre Gedanken, Sorgen und Ängste loswerden oder sich Rat holen können. Sie müssen wissen, dass sie nicht allein sind und bestmöglich unterstützt werden.“


Infos und anonyme Beratungen unter

www.pausentaste.de und

www.nummergegenkummer.de.

Aktuelles

Oberbürgermeister Feldmann eröffnet die erstmalig während der gesamten Sommerferien laufenden Mainspiele

Aktuelles

Kostenloses Kultur- und Freizeitangebot in den Sommerferien

Aktuelles

Evangelische Kinder- und Jugendhäuser sind in den Ferien für junge Menschen da

Aktuelles

Freier Eintritt auch für 15- und 16-Jährige

Aktuelles

Lesesommer 2020 in der Öffentlichen Bücherei – Anna Seghers in Mainz

Aktuelles

Aktuelles
©Torsten Silz